Sucralose & Süssstoffe

 

Sucralose (E 955) ist der neuste sowie erste Süssstoff, welcher aus Saccharose, (Haushaltzucker)
hergestellt wird und keinen bitteren Nachgeschmack hat. Er wurde 1976 entdeckt und
in der EU 2004 zugelassen. Sucralose weist eine 600-fach Süsskraft gegenüber Haushalt-
zucker auf, wird als Tafelsüsse vermarktet, jedoch vermehrt auch von der Industrie, z.B.
in Limonaden, eingesetzt.

Die geschmackliche Wahrnehmung der Süsse setzt verzögert ein und hält lange an. Wie
die meisten Süssstoffe ist Sucralose zum Kochen und Backen geeignet. Im Darm wird
nur ein kleiner Teil aufgenommen, um dann unverändert im Urin wieder ausgeschieden
zu werden.

 

Süssstoffe allgemein


Der wesentliche Vorteil der Süssstoffe liegen somit in der zuckerfreien Vermittlung des
süssen Geschmacks, der Einsparung von Kalorien (1g Haushaltzucker liefert 4 Kalorien)
und dem Fehlen von Nebenwirkungen.

Quelle: d-Journal 223, 2013, Lexikon Süssstoffe, S. 14 – 18, Rita Fricker, dipl. Ernährungsberaterin HF

 

 

Rita Fricker, Expertin für Ernährung, Ausbildnerin für
Diätköche und Mitglied der Redaktionskommission
des d-Journals

 

Bild-Quelle: Internet

 

 

Zeige Ihren Warenkorb.

 

 

 

 

Erhalten Sie unseren Newsletter:

* indicates required